Activités actuelles

Prochaines manifestations SIGEGS

Mercredi, 04.09.2019, 13:30 – 17:00 Uhr 
Schimmelpilz auf Archiv- und Bibliotheksgut (Teil 1), Schweizerische Nationalbibliothek, Bern

Jeudi, 05.09.2019,  08:30 – 12:00 Uhr 
Schimmelpilz auf Archiv- und Bibliotheksgut (Teil 2: Vertiefung von Teil 1), Schweizerische Nationalbibliothek, Bern

Mercdredi, 25.09.2019, 14:00 – 17:00 Uhr 
Mitgliederversammlung SIGEGS und Besuch Schauarchiv Stadtmuseum Aarau, Aarau

Jeudi, 31.10.2019,  14:00 – 17:00 
Katastrophenszenario - Was ist zu tun, wenn es rasch gehen muss?, Staatsarchiv des Kantons Zürich, Zürich

Revue des événements récents

23.05.2019: Besuch Glarner Wirtschaftsarchiv

Im Rahmen der Reihe Konservierungssituation Schweiz organisierte SIGEGS am 23.05.2019 einen Besuch im Glarner Wirtschaftsarchiv. Die Teilnehmenden wurden vor dem Gebäude auf dem so genannten Mühleareal – einer quasi Halbinsel – im Industriegebiet von Frau Dr. Sibyll Kindlimann in Empfang genommen. Frau Dr. Sibyll Kindlimann, die Leiterin des Wirtschaftsarchivs, deren Mutter aus der Dynastie der Firma Blumer, einer Druckfirma, entstammte, führte uns mit viel Enthusiasmus durch die Stationen des Glarner Wirtschaftsarchivs. Den Start machten wir bei den Holzmodellen. Diese zeigen allerlei Muster für den Druck von Stoffen. Diese Holzmodelle waren in der Produktion von Stofftüchern zentral. Anschliessend ging es in das Papierarchiv. Die Firma Blumer war eine der wenigen Firmen, die auch das Papier (v.a. der Schriftenverkehr und die Musterbücher) erhalten hat. Im Papierarchiv werden über 10'000 Briefe aus dem 19. Jahrhundert gelagert. Dank Abschriften der von der Firma Blumer verschickten Briefe ist der Schriftenverkehr gut nachvollziehbar. Die Briefe geben etwa Auskunft über Bestellungen, Rechnungen, Reklamationen, aber befassen sich häufig auch mit Innovationen, wie neuen Farben, Mustern etc. und sind daher wichtige Zeitzeugen. Die Korrespondenz umfasst Briefe mit Agenten aus aller Welt, so z.B. aus Bukarest, Madrid, Konstantinopel oder Amsterdam.

Anschliessend besuchten wir die Ausstellung «Glarnerland global». Hier wurde erläutert, wie sich die Glarner Wirtschaftsgeschichte vom Vieh-/ Getreidehandel über den Solddienst bis zum Textilwesen entwickelte. Auch zeigte Frau Kindlimann auf, wie durch zahlreiche Glarner Innovationen (z.B. den Batikdruck) die Wirtschaft angekurbelt wurde und damit auch neue Berufe wie der Zeichner oder Stecher entstanden. 1869 gab es im Glarnerland 22 Textildruckereien und zusätzlich 25 Spinnereien und Webereien. Rund ein Drittel der Bevölkerung lebte von der Textilindustrie. Die Firma Blumer hatte in dieser Zeit an über 50 Standorten auf der Welt eine Niederlassung oder arbeitete mit Agenten zusammen. Die angehängten PDFs geben hierzu weitere detaillierte Informationen.

Im dritten Teil der Führung zeigte uns Frau Kindlimann wie vielfältig heute die Industrie noch im Glarnerland ist. So ist etwas die Firma Resilux als führendes Unternehmen in der PET- Verpackungsbranche dort angesiedelt, die Firma Glaroform, die Hochleistungsspritzgiessformen herstellt, die Mitloedi Textildruck AG als einige der wenigen, immer noch bestehenden Textilfirmen oder aber die Kunststoff Schwanden AG, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Sicherlich allen bekannt ist die Confiserie Läderach, die ihren Ursprung im Glarnerland hat.

Merken Sie sich bitte den Mittwochnachmittag, 25.09.2019 für unsere Mitgliederversammlung im Stadtmuseum Aarau bereits heute vor.

Revue des événements récents

24.01.2019: Gipfeltreffen der Nationalbibliotheksdirektorinnen

Am 24. Januar 2019 hat die SIGEGS erstmals zum «Neujahrsanlass» geladen, der dann effektiv zu einem äusserst erfolgreichen Grossanlass wurde. Der Einladung zum «Gipfeltreffen der Nationalbibliotheksdirektorinnen» sind rund 100 Personen gefolgt. Frau Cécile Vilas, Präsidentin SIGEGS, bewies sich einmal mehr als wortgewandte Moderatorin und führte gekonnt durch den Abend.

Zu Beginn erfuhr man, dass die Generaldirektorin der Österreichischen Nationalbibliothek, Frau Dr. Rachinger, den Zugang zu Büchern über eine Pfarrbibliothek in ihrem Heimatort fand. Die österreichische Nationalbibliothek stellte sich denn auch in dieser Runde durch ihre Organisationsform als einzigartig heraus, da sie in Bezug auf die Finanzierung beim Bund ausgegliedert ist. Sie verfügt zwar über einen Staatsbeitrag, ist aber frei, eigenes Geld zu erwirtschaften. Aus der Privatwirtschaft kommend, gelingt es Frau Rachinger ausgezeichnet, privatwirtschaftliche Ansätze in die Bibliothekswelt zu übertragen: So vergibt die österreichische Nationalbibliothek etwa Patenschaften für Bücher – u.a. auch für die Originalpartitur des Mozart Requiems –, verfügt über einen Verein der Freunde der Nationalbibliothek, eine Mitgliedschaft für Firmen im Prunksaalclub oder ein Sesselsponsoring im Lesesaal. Dies alles sei der Verdienst von intensivem Networking, was auch sehr zeitaufwändig sei, so Frau Rachinger. Besonders am Herzen liegen Frau Rachinger die Erhaltung des kulturellen Erbes für spätere Generationen sowie die Vermittlung – quasi die Sicherung zukünftiger Zielgruppen.

Frau Niggemann ist von Haus aus Biologin und über verschiedene Umwege in die Bibliothekswelt gekommen. Seit 10 Jahren ist sie als Generaldirektorin der Deutschen Nationalbibliothek mit Standorten in Leipzig und Frankfurt am Main erfolgreich tätig. Privat liest sie mit Vorliebe Romane – Sachbücher eher seltener – und zu ihren Favoriten gehören Günther Grass und Doris Lessing. Auch erfährt man, dass sie ein Fan von Kinderbüchern ist. Mit einem langjährigen Anteil von über 70% Frauen ist die Deutsche Nationalbibliothek in Sachen Frauenförderung ein Vorzeigebeispiel. Eine Besonderheit der Deutschen Nationalbibliothek ist auch, dass diese als Private-Public-Partnership von den Verlegern gegründet wurde. Zudem erfährt man von Frau Niggemann, dass in Deutschland im gesetzlichen Auftrag stehe, dass das Original so lange als möglich zu erhalten sei. Man digitalisiert aber natürlich präventiv. Als grösste Herausforderungen beim Digitalisieren sieht sie das rechtzeitige Erkennen der Hinweise auf Zerfall bei Tonträgern (v.a. bei Kassetten und CDs) sowie die periodisch anfallenden Migrationen durchzuführen. Last but not least ist die Deutsche Nationalbibliothek, als eine der weltweit grössten Bibliotheken, einzigartig in Sachen Neuzugängen: Bis zu 4000 sind es pro Tag! Dies zeigt auch, dass es um eine quasi «industrielle» Bewältigung der Erschliessung und Erhaltung geht.

Frau Doffey studierte Archäologie und gelangte über verschiedene Stationen bei Kantons- und Universitätsbibliotheken 1991 zur Schweizerischen Nationalbibliothek, wo sie seit 2005 als Direktorin amtet. Ein Buch, welches sie besonders geprägt hat, ist «Le Deuxième Sexe» von Simone de Beauvoir. Die Besonderheit der Schweizerischen Nationalbibliothek sei der Auftrag, alle helvetischen Publikationen zu sammeln und Folge dessen habe man eine vollständige Sammlung. Einzigartig sei auch, dass in der Schweiz die Heimausleihe möglich sei. Typisch schweizerisch ist es nicht etwa so, dass die Schweizerische Nationalbibliothek eine Leadership Rolle habe, nein, die Kultur und damit auch das Bibliothekswesen sei Sache der Kantone. Analog zu Deutschland ist die Erhaltung auch im Schweizer Gesetz verankert. Aus diesem Grund investiert man in der Schweizerischen Nationalbiblio-thek viel in dieses Thema. In Sachen Papier äussert sich dies in Massenentsäuerungsprozessen, aber gleichermassen wichtig sei auch die frühzeitige Erkennung von Zerfällen bei Musik und Film-Dokumenten. Frau Doffey sieht die Digitalisierung folglich auch als eine Form der ergänzenden Erhaltungsstrategie.

Das diskutierte Themenspektrum war äusserst breit: Von den «Strategien und Visionen» der nächsten Jahre über die Organisation der Erhaltung / Konservierung bis hin zu den unterschiedlichen Vermittlungsaktivitäten. Hier zeigte sich, dass die drei Nationalbibliotheken in ihren Grundaufträgen zwar sehr ähnlich sind, doch ist jede der drei Bibliotheken ein «historisch gewachsener Betrieb» mit ihnen zugeteilten Institutionen (z.B. Literaturarchiv, Haus der Geschichte, Deutsches Musikarchiv).

Zum Schluss fragte Frau Vilas die Direktorinnen nach ihrem Wunsch für die Bibliothekswelt: Frau Rachinger äussert einen zweifachen Wunsch: Sie möchte die virtuelle Bibliothek stärken, aber auch physisch muss es weitergehen. Sie ist sogar der festen Überzeugung, dass es die offline Bibliothek noch lange geben wird, denn diese befriedige eine Sehnsucht der Menschen, in Ruhe zu arbeiten und «real» auf andere Menschen zu treffen.

Frau Niggemann hält fest, dass Bibliotheken immer erst im Fokus stünden, wenn etwas passiere (z.B. Wasserschaden, Brand). Sie wünscht sich zukünftig mehr Wertschätzung für die Arbeit in den Bibliotheken und eine Verschonung von schlimmeren digitalen Katastrophen. Frau Doffey möchte inskünftig die Forschungskapazität stärken und sieht im Umbauprojekt der Schweizerischen Nationalbibliothek eine «Chance, neu zu denken».

23.10.2018: Visite de la Cinémathèque suisse – les secteurs et collections du Département Non-film

Après une brève présentation des quatre responsables de secteurs du Département Non-film -  Archives papier, Bibliothèque/médiathèque, Iconographie et appareils cinématographiques et Conservation-restauration - et un survol de l’histoire de la Cinémathèque suisse, la visite se poursuit avec l’exposé de différentes problématiques : la numérisation, la conservation et la communication des dossiers documentaires, les « fonds mixte », qui comprennent des supports et des objets de nature différente et impliquent tous les départements et secteurs de collections, l’inventaire et le reconditionnement de l’énorme collection d’affiches et les missions de l’atelier de restauration.

La visite des nouveaux dépôts souterrains a permis aux visiteurs de récolter de nombreuses informations supplémentaires sur les collections Non-Film (photos, affiches, tableaux, documents papier).

Nous vous remercions pour l’intérêt que vous avez manifesté, les discussions et les échanges fructueux et nous espérons vous revoir très bientôt.